LUSTGARTEN – JARDIN DES DELICES

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos Eröffnung © Janis Rozkalns, © Roberto Bulgrin, © Kai Bauer, © Anja Franz © verstoffwechselt © Kerstin Schaefer

LG-Cluss.jpg

9. Juni bis 22. Juli 2018

LUSTGARTEN   
Jardin des Delices

„Die Lustgartenkunst ist nichts anderes als plastische Landschaftsmahlery“.
(E.T. Krug, Ästhetik oder Geschmackslehre, Leipzig 1823)

Header: Luzia Simons,  Jardin des Delices (Ausschnitt), 2018 © Luzia Simons

Im Unterschied zum privaten Nutzgarten, der der autonomen Selbstversorgung dient, stellt der säkularisierte LUSTGARTEN ein zweckfreies Refugium dar, das zum reinen (optischen) Vergnügen, zur intensiven Wahrnehmung „natürlicher Details“, zur Regeneration und häufig auch als Rückzugsort angelegt worden ist. Im Lustgarten werden die natürlichen Protagonisten nach ästhetischen Aspekten zusammengefügt und unterliegen einem ständigen Wandel, der teils jahreszeitlich bedingt ist, teils künstlich arrangiert wird. Der Lustgarten ist jedoch auch der Ort, in dem unterschiedliche Sinnesaktivitäten, ästhetische Wahrnehmung und eine intensive leibliche Empfindung aufeinander treffen können.

Die in der Ausstellung LUSTGARTEN vertretenen künstlerischen Positionen befassen sich zum einen mit der nach ästhetischen Kriterien „geformten“ und „gemachten“ Natur, wobei diese auch zum Labor und Experimentierfeld werden kann. Zum anderen werfen sie Fragen nach der Produktion von Lust und Begehren, nach natürlichen Prozessen und der Endlichkeit (des Körpers) auf.

fig.-1-2 KVN GARTENKOLLEKTIV 6/2018 © Roberto Bulgrin, © Susanne Jakob

070618b06

foto: roberto bulgrin 06. 06. 2018 Kunstverein Neuhausen, Rupert-Mayer-Stra§e: Lustgarten – das neue Ausstellungsprojekt.

Matei

fig. 3+5: Tünde Kovàcs & Georg Winter: Steingarten, 1:1 Modell (Hegel), 2018
Das Gartenteam Kovàcs & Winter  geben ein Beispiel totalitärer Gartenkultur, die nur noch aus unterschiedlichen Steinsorten aus dem Baustoffhandel entsteht. Kovacs & Winters Steingarten ist ohne Pflanzen, ohne Tiere und zeigt die totale Naturbeherrschung durch Vernichtung (Bsp. Glyphosat) und damit „die Dialektik der mentalen Verfasstheit der deutschen Gartenkultur“.
Bei der Eröffnung wird im Steingarten eine Steinsuppe gekocht, zu der jede/r etwas hinzufügen kann. © Janis Rozkalns/ Kochaktion Steinsuppe © Janis Rozkalns

 

DSC06397qq12

Die Ausstellung LUSTGARTEN besteht aus drei Sektionen :

1. LUSTGARTEN – GARTENLUST
Im Außenraum der ehemaligen Rupert-Mayer-Kapelle:
JARDIN DES PARFUMS: Den Aspekt des öffentlichen (Kloster)Gartens will das aus KVN-Mitgliedern bestehende „Gartenkollektiv“ in einem Duftgarten realisieren, der in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung Neuhausens entsteht. Kräuter und Duftpflanzen aus Neuhausener Gärten werden dabei in den JARDIN DES PARFUM transplantiert. 
Wildwuchs und Disziplinierung thematisiert hingegen das Bureau Baubotanik, das das Langzeitprojekt „Theater of the Long Now“ 2017 am Nordbahnhof in Stuttgart vorstellen wird.
Daneben gibt es zahlreiche Referenzen an historische Lustgärten, die, wie beispielsweise der Hohenheimer Lustgarten, zerstört wurden oder nur noch als Ruine existieren.
Mit Beiträgen von: Buraeu Baubotanik, Christoph Frick, Susanne Hofmann, Susan Kayser, Tünde Kovàcs & Georg Winter, Barbara Lörz, Monika Schaber, Kerstin Schaefer, Dorothea Schulz, Ulrich Seibt, Luzia Simons, Ute Woracek

fig 6: Ulrich Seibt, Laube # 04, 2018 (Schreber)
Moritz Schreber (1808-1861), ein führender Vertreter der „Schwarzen Pädagogik“, wurde nach seinem Tod zum Namensgeber der städtischen Kleingartenbewegung, die das Gegenbild zum ehemals feudalen Lustgarten bildet. Schreber wollte den neuen Menschen, durch Tätigkeiten in der frischen Luft, an Leib und Seele gesund, tugendhaft, sauber und strebsam halten. Der Aufklärung verpflichtet, war Schreber davon überzeugt, den Menschen durch Erziehung und durch selbstentwickelte disziplinierende Apparaturen formen zu können. Bereits zu Lebzeiten musste er jedoch sein Projekt durch Erfahrungen in der eigenen Familie für gescheitert erklären. Die Gartenlaube wird aus einem korsettartigen Bändersystem zusammengehalten und bietet Informationen zu den Erfindungen Schrebers an.
(Bändigung und Disziplinierung der inneren und äußeren Natur)

 

fig.7 Luzia Simons Jardim #10, 2018 © Roberto Bulgrin
fig.8: Luzia Simons, Jardim # 9, 2017  © Luzia Simons, Courtesy Galerie Schlichtenmaier, Schloss Dätzingen

fig.9 Luzia Simons Jardim #10, 2018 / Beate Susanne Wehr, Fragaria (Verlockungen) 2018 © Kai Bauer
fig.10: Beate Susanne Wehr, Fragaria (Verlockungen) 2018 © Janis Rozkalns

KB-2DSC04694qq12BSW1

2. MUSEUM DER ERSTARRTEN EKSTASE
Mit künstlerischen Beiträgen: Anja Franz, Marie Lienhard, Andreas Mayer-Brennenstuhl, Eva Schmeckenbecher, Herbert Stattler, Verstoffwechselt, Hannelore Weitbrecht, Albrecht Wild, Beate Susanne Wehr, Angelika Zeller
Die Vorstellungen vom Garten, aber auch die vom Körper, von Lust und Begehren sind immer etwas gesellschaftlich „Gemachtes“- und laut dem französischen Soziologen Michel Foucault „einer Politik der Zwänge“ unterworfen, die an den äußeren mehr oder weniger natürlichen Lebensbedingungen und speziell am Körper arbeiten, „seine Elemente, seine Gesten, seine Verhaltensweisen kalkulieren und manipulieren“. (Foucault, ÜuS 1994: 179f)

Kegelabend (3), 2018_RGBDSC04855qq12AW-3

fig.11 Albrecht Wild, Kegelabend 2015 © Albrecht Wild
fig.12: Angelika Zeller, Wolken, Drei Spinnereien aus Haaren, 2017/18 @ Janis Rozkalns

AMB Love Teent3588
fig.13: Andreas Mayer-Brennenstuhl:„LOVE TENT“- Ein Rückzugsort im öffentlichen Raum für Liebespaare ©Roberto Bulgrin
fig.14: Andreas Mayer-Brennenstuhl:„LOVE TENT“-. Ein Rückzugsort im öffentlichen Raum für Liebespaare © Roberto Bulgrin

3. VERKEHRTE PARADIESE zwischen gestern, heute und morgen
Unterschiedliche Typen des Lustgartens werden in der 3. Sektion vorgestellt, die u.a. mit dem alltagsästhetischen Repertoire von Gartencentern, Freizeitshops und Baumärkten rekonstruiert werden.
Mit künstlerischen Beiträgen: Beate Baumgärtner, Felix Boekamp & Co., Claude Horstmann, Helga Kellerer, Stephane Le Mercier, Susanna Messerschmidt, Pola Polanski.

fig.15: Helga Kellerer, „Gartenstück“ 2017/18 © Roberto Bulgrin3595

fig.17: Felix Boekamp feat. Gröger & Lazarevic, Ménage à trois (Brunnen mit Ventilatoren und Mikrobibliothek) 2018, Installation in situ, Foto © Ilija Lazarevic

_DSC8684


fig.18: Claude Horstman, Wir sind …, 2018 Installation in situ, Foto © Claude Horstmann

 

_Wir_sind_Nhsen1

Eröffnung mit Gartenfest: Samstag, 9. Juni 2018, 19.30 Uhr
Ab 20.30 Uhr:  Akademische Betriebskapelle, Konzert & Performance
Das Künstlerteam „Verstoffwechselt“ verteilt Gebäck zum Inkorporieren mit Motiven aus Hieronymus Boschs „Garten der Lüste“ (1503–1515)
Performance „Luftholen/Ein Bienenflug“ & „Bee Cause / Papiergarten“ von Kerstin Schaefer
Marie Lienhard, Therapeutischer Salon zur Erweiterung des ökologischen Bewusstseins und Erleichterung von Stress- und Angstzuständen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 unten: Performance der Akademischen Betriebskapelle mit LOVE-Kostümen (© Justyna Koeke) zur Eröffnung am 9. Juni 2018

ABK-1

Das Ausstellungsprojekt LUSTGARTEN wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung Kunst, Land Baden-Württemberg und von der Kommune Neuhausen/Fildern.

Wir danken für die Unterstützung durch Petra Kottmann, Tübingen; Kunsthaus Frölich, Stuttgart und Galerie Schlichtenmaier, Schloss Dätzingen.

 

 

 

 

BEGLEITVERANSTALTUNGEN

Kooperation mit dem Bürgertreff im Ostertagshof

Donnerstag, 5. Juli 2018, 19 Uhr
VERLORENE PARADIESE

Timo Meyer, Monika Plattner, Kerstin Schaefer, Fabian Treiber
kuratiert von Barbara Lörz
Begrüßung :
Rolf Haas, 1. Vorsitzender des Bürgertreffs im Ostertagshof, 2. Vorsitzender des KVN
Einführung:
Susanne Jakob, Kunstwissenschaftlerin M.A. & künstlerische Leitung des KVN 

Dauer: 6.07. – 27.09.2018
Veranstaltungsort: Ostertagshof, Bäderstr. 1, 73765 Neuhausen/Fildern

Abb.: Timo Meyer, Tannengold

Tannengold


Kooperation mit der Öffentliche Katholische Bücherei – Mediathek

Freitag, 6. Juli 2018, 20 Uhr
„Lustgärten der Renaissance – Der Pomeranzengarten in Leonberg“
Referentin: Christina Ossowski, Kunsthistorikerin
Musik: Lubos Ihring, Cembalo

Veranstaltungsort: Bildungszentrum Oberes Schloss, EG
Schlossplatz 7, Neuhausen/F.
Veranstalter: Öffentliche Katholische Bücherei – Mediathek, Schlossplatz 7, Neuhausen/F. Abendkasse: 8 Euro

fig.: Schickardts Idealplan des Pomeranzengartens von 1609. (Abb: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, N 220, A 72, 4) 

pomer2_gr

Sonntag,  22. Juli 2018, 15 Uhr
Finissage mit einem Vortrag des Bureau Baubotanik
Lebende Bauten – Bauen mit der Natur
Ort: KVN PROJEKTRAUM, Rupert-Mayer-Str. 68B, 73765 Neuhausen/Fildern
Eintritt frei!

Hannes Schwertfeger und Oliver Storz arbeiten als Architekten mit Ökologen, Botanikern, Bauingenieuren, Geisteswissenschaftlern und Landschaftsbauern zusammen. In ihrem Bureau Baubotanik entwickeln sie so Architekturen, die zum einen aus herkömmlichen Bauteilen bestehen und zum anderen aus lebenden Pflanzen. Hierzu bauen sie Trägersysteme, Handläufe und andere technische Bauteile in ein System aus jungen Holzpflanzen ein. Da die Pflanzen über die Jahre hinweg untereinander verwachsen und technische Bauteile von ihnen überwallt werden, verwächst die Mischkonstruktion zu einer stabilen Tragstruktur. Das Ökosystem der Pflanzen wird so zum Kontext der Architektur.http://.bureau-baubotanik.de

fig. Bureau Baubotanik, Theater of the Long Now, Stuttgart, November 2017 © D. Brewing

DB_19112017_TTOLN_209.jpg

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.