PROJEKTE 2020

Header: Christine Schoenherr, Anamorphose, KV Neuhausen 2014
© Christine Schoenherr

Der Kunstverein Neuhausen e.V. feiert 2020
sein 25jähriges Bestehen.

Just Paint It!

Malereipositionen der Künstlermitglieder
22.03. – 03.05.2020

Orlando W. Baisch
Anna Jacobi
Christa Munkert
Jürgen Palmtag
Jan-Hendrik Pelz
Monika Plattner
Bettina Pradella
Kerstin Schaefer
Dorothea Schulz
Peter Sehringer
Fabian Treiber

Eröffnung: Samstag, 21. März 2020, 16 Uhr
Die Ausstellung ist am Eröffnungstag von 16 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.

JUST PAINT IT! präsentiert zeitgenössische Malerei von realistisch bis figurativ; von abstrakter Malerei, vibrierenden Farbfeldern, lasierten Pinselstrukturen bis hin zum materialintensiven Einsatz von pastoser Farbe auf unterschiedlichen Trägermaterialien. Die ausgewählten Positionen zeigen eine neue Lust an der Malerei und eine Vielfalt an experimentellen Verfahren.


Führungen zur Blauen Stunde 17 – 18 Uhr
Samstag, 18. April 2020
Samstag, 02. Mai 2020

Öffnungszeiten:
Samstag und Sonntag: 14-18 Uhr
oder nach Vereinbarung: kv.neuhausen@gmail.com
Ostersamstag und Ostersonntag ist die Ausstellung geschlossen.

KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer-Kapelle  Rupert-Mayer-Str. 68 B  DE 73765 Neuhausen/Fildern
Cell. +49 1522 5691476  <kv.neuhausen@gmail.com>

Gefördert von:
Kommune Neuhausen, Regierungspräsidium Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:
Galerie Mario Strzelski, Stuttgart;

BEYOND THE FRAME
Samstag, 16. Mai 2020, 19.30 h
Ab 21 Uhr:
25er PARTY mit der Funk-Jazz-Band SECOND SUN
17.05. – 5.07.2020

Kirstin Arndt
Dave Bopp
Katja Brinkmann
Anja Franz
Hannes Trüjen
Martin Bruno Schmid
Anita Stöhr Weber
ststs (Steffen Schlichter/Stef Stagel)
Christine Schoenherr
Albrecht Wild

Bereits in den ausgehenden 1950er Jahren begannen Künstlerinnen mit der Kritik am traditionellen Tafelbild, in deren Folge das Bildformat befragt, gesprengt und schließlich überwunden wurde. Einzelne Parameter des (Tafel)Bildes wie beispielsweise der Rahmen, die Fläche, die Materialität der Farbe oder gar die Aufhängung wurden, neben Raum und Licht, einer genauen Analyse unterzogen. Auf die künstlerischen Errungenschaften der 1950er und 1960er Jahre greift auch die Generation der zeitgenössischen Künstlerinnen zurück. Die Ausstellung BEYOND THE FRAME zeigt diese Auseinandersetzung z.B. in den Werken von Martin Bruno Schmid, Anita Stöhr Weber und Albrecht Wild. Eine zweite Gruppe, zu der die Wandarbeiten von Kirstin Arndt und die Installationen von ststs zählen, befasst sich mit der skulptomalerischen und räumlichen Wirkung von Baustoffen und Alltagsmaterial, die nicht im Künstlerbedarf, sondern in Baumärkten oder in Einrichtungshäusern gefunden werden. Dave Bopp, Katja Brinkmann, Hannes Trüjen und Christine Schoenherr übertragen hingegen ihre malereibezogenen Konzepte in Innen- und Außenräume, während Anja Franz das Medium Malerei in den digitalen Raum transformiert.

KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer Kapelle, Rupert-Mayer-Str. 68 B, 73765 Neuhausen/Fildern
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14-18 Uhr oder nach Vereinbarung:
kv.neuhausen@gmail.com
Pfingstsamstag und Pfingssonntag ist die Ausstellung geschlossen.

Juli 2020
Der INNOVATIONSCLUB widmet sich im Juli 2020 dem Thema
„Die Zukunft der Mobilität“

Impulsvortrag von Prof. Dr. Ing. Jürgen Bortolazzi, KIT Karlsruhe
Diskussion mit weiteren Mobilitätsexpert*innen.

FARAWAY ?
27.09. – 15.11. 2020

Eine Ausstellung über Fernsucht, Vereinnahmung & Identität
Eröffnung: Samstag, 26.09. 2020, 19.30 Uhr

In der Ausstellung FARAWAY? geht es um die künstlerische Sicht auf fremde und eigene Kulturräume, die durch Globalisierung, Migration und (Massen)Tourismus transformiert wurden. Daraus ergeben sich konkrete Infragestellungen bisheriger Denk- und Lebensweisen, die vielfältiger und zugleich „fluider“ geworden sind. Zugleich stellen diese Transformations-prozesse eine Herausforderung dar, da eine einfache Trennung von hier und dort, von global und lokal immer weniger Gültigkeit besitzt: Das Lokale findet sich ebenso im Globalen, wie das Globale im Lokalen.
FARAWAY? möchte diese Veränderungen und Brüche am Beispiel ausgewählter künstlerischer Positionen aufzeigen. Zum anderen stehen im Zentrum der Ausstellung konkrete Bewegungs- und Mobilitätsmotive sowie unterschiedliche Formen invasiven Verhaltens, die einerseits durch den Massentourismus als Fortsetzung des historischen Kolonialverhaltens belegt werden, andererseits durch Flucht und Migration.

KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer Kapelle, Rupert-Mayer-Str. 68 B, 73765 Neuhausen/Fildern
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14-18 Uhr oder nach Vereinbarung:
kv.neuhausen@gmail.com

BEGLEITPROGRAMM

Oktober 2020
Vortrag
Dr. Rainer Roos; Neuhausen/Fildern
Ladakh Medical Aid Center
Eine mobile Zahnstation für Nomaden am Himalaja

KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer Kapelle, Rupert-Mayer-Str. 68 B, 73765 Neuhausen/Fildern

25.10. – 30.10.2020
Reise zur Manifesta 13 nach Marseille

Die Reise zur Manifesta 13 nach Marseille ist vitaler Bestandteil des Ausstellungsprojekts FARAWAY?, zu dem der KVN u.a. Künstler*innen aus der französischen Hafenstadt in den KV NEUHAUSEN eingeladen hat.
Im Gegenzug besucht der KV Neuhausen die südfranzösische Metropole, in der die in der Ausstellung aufgeworfenen Themen bereits im Stadtbild sichtbar und fokussiert in den künstlerischen und theoretischen Beiträgen zur Manifesta 13 reflektiert werden.

Teilnahme an der Marseillereise für Mitglieder, Freunde und Förderer
des KVN. Anmeldung: kv.neuhausen@gmail.com
Siehe auch: Activities 2020
Link: https://kvnneuhausen.com/activities/

Kooperation des KV NEUHAUSEN
mit der Katholischen Bücherei & Mediathek

Freitag, 13. November 2020, 19.30 Uhr

TANGER TELEGRAMM
Eine multimediale Lesung mit Florian Vetsch und Boris Kerenski,
mit afrikanischer Musik & Fingerfood.

Ort: Katholische Bücherei und Mediathek,
Kirchstr. 7, 73765 Neuhausen/Fildern, Eintritt € 8,-

Florian Vetsch und Boris Kerenski nehmen Sie mit auf eine faszinierende Reise in eine Stadt, deren Name allein schon pure Poesie ist: TANGER.

Im Zentrum der Lesung steht die von Vetsch und Kerenski edierte Anthologie »Tanger Telegramm«, die erstmals 2004 im bilgerverlag in Zürich veröffentlicht wurde und seit 2017 in einer überarbeiteten Neuauflage daselbst vorliegt. Nach einer emphatischen Besprechung von Roger Willemsen und Gunhild Kübler im »Literaturclub« entwickelte sich dieser Reader zu einem Kultbuch. Denn während es in den spanischen, französischen, englischen und arabischen Sprachräumen längst Anthologien zu der weltliterarisch relevanten Stadt an der Meerenge von Gibraltar gab, fehlte im deutschen Sprachraum bislang eine solche Textsammlung. Diese Lücke schließt diese »rare Kostbarkeit« (Berliner Zeitung), die aktuell bis heute geblieben ist und von Mohammed VI, König von Marokko, ihre Anerkennung erhielt: »Your initiative to publish this literary work in German is most praiseworthy.«